Das beste Wasser für Läufer: Welches Wasser ist das gesündeste?

Das beste Wasser für Läufer

Moin, hier mein versprochener Beitrag zu der Frage, welches das beste Wasser für Läufer ist. Wenn ihr beim Marathon in Bremen laufen wollt, müsst ihr viel trinken. Empfohlen wird von allen Seiten Wasser. Aber welches? Da gehen die Meinungen stark auseinander. Hier kommt meine Meinung dazu:


Zur Frage: Mit oder ohne Sprudel?

Früher konnte ich nur Wasser mit Sprudel trinken. Ich war vor einigen Jahren genau genommen noch einer von der Sorte, die nur Getränke mit Geschmack und Kohlensäure trinken konnten. Wenn es hoch kam, ging auch gerade so mal ein Saft. Tee stand für mich nur zur Debatte, wenn ich krank war. Ich musste mir also das Wassertrinken wirklich antrainieren und es fiel mir anfangs schwer. Inzwischen hat es sich umgekehrt. An erster Stelle trinke ich ganz normales Wasser, ohne Kohlensäure. Diese reizt unmittelbar beim Sport meinen Magen zu sehr und ich muss aufstoßen. Zu Hause trinke ich aber immer noch gern Mineralwasser mit Sprudel. Ganz selten trinke ich meine ehemals geliebte Cola, Fanta und andere Softdrinks, diese sind eine echte Ausnahme geworden.


Aus dem Wasserhahn oder aus der Flasche?

Ich trinke Leitungswasser aus dem Wasserhahn, habe aber auch immer einen Kasten Mineralwasser zu Hause. Irgendwann hatte ich mal ein Gerät zum Aufsprudeln von Wasser. Dafür musste ich immer Kartuschen nachkaufen. Das war zwar im Endeffekt wirklich billiger als das Kaufen von Wasserkästen, aber was mich daran stört, ist das Plastik. Für mich ist die Frage nämlich nicht mehr, ob Wasser aus der Leitung oder abgefüllt in der Flasche, sondern ich trinke beides. Wenn allerdings aus der Flasche, dann bitte nur aus der Glasflasche. Aus Plastikflaschen können sich Weichmacher und andere chemische Bestandteile lösen und das gibt mir kein gutes Gefühl. Die Schadstoffbelastung ist ohnehin schon gegeben, obwohl wir in Deutschland natürlich großes Glück haben mit unserem doch recht sauberen Trinkwasser, das fast überall verfügbar ist.


Gefiltert oder ungefiltert?

Ich habe mir einen Wasserfilter gegönnt, der auf Basis von Kohle funktioniert. Es gibt aber auch andere, sehr interessante Systeme. Demnächst werde ich mir eine Osmose-Umkehranlage kaufen, die das Wasser komplett reinigt, aber auch entmineralisiert. Osmosewasser ist meiner Meinung nach das reinste Wasser, das man bekommen kann. Man kann es sich ein wenig wie destilliertes Wasser vorstellen. Ganz wichtig ist mir aber, dass ich dieses Wasser nur in Ruhephasen trinke, um den Körper zu reinigen. Während eines harten Trainings oder des Marathons wäre mir das ehrlich gesagt zu heikel. Durch das Schwitzen scheidet man nämlich Mineralien aus und das Wassertrinken verdünnt das Blut. Wenn das Blut aber durch Trinken einer Flüssigkeit ohne Mineralien verwässert, pumpt das Herz verzweifelt los und es kommen zu wenig Nährstoffe in den Zellen an. Also trinke ich während des Laufens lieber Wasser, dem ich sogar noch eine Prise Zucker und eine Prise Salz zusetze. Sicher ist sicher, denn ich möchte nicht von einer Wasservergiftung bei meinem eigenen Marathon dahingerafft werden. Also: Ich filtere Wasser in der Hoffnung, eventuell vorhandene Schadstoffe zu reduzieren, trinke in Ruhephasen Osmosewasser, aber bei sportlicher Betätigung Wasser aus der Leitung mit zugesetzten Nährstoffen.


Basisches Wasser und Zitronenwasser

Mein neuester Spleen ist es, morgens immer abwechselnd ein Glas Wasser mit Natron und eines mit frisch ausgepresster Zitrone zu trinken. Diese Kombi macht den Körper schön basisch und scheint sehr gut für die Gesundheit zu sein. Beides ist sehr gesund, sagt mir mein Gefühl. Aber zusammen und am Morgen bringt es einen unglaublich guten Effekt. Ich fühle mich danach total wach, fit und habe sofort Lust, mit dem Training zu starten. Ich denke, ihr solltet es ruhig auch einmal ausprobieren, ihr werdet staunen!

Hier kommen meine anderen Tipps und Erfahrungen für euch:

Menu